E-Mail-Adresse *
Anrede *
Akademischer Grad
Vorname *
Nachname *
Geburtsdatum *   DD.MM.YYYY
Ich bin einverstanden, künftig Informationen zum Thema "Nein zum absoluten Rauchverbot" vom Freiheitlichen Parlamentsklub und der FPÖ zu erhalten. *
Ich bin einverstanden, künftig allgemeine Informationen vom Freiheitlichen Parlamentsklub und der FPÖ zu erhalten.  *
Angaben mit * sind Pflichtangaben.

FPÖ-Initiative Freiheit & Verantwortung für Bürger und Gastronomie

NEIN zum ABSOLUTEN RAUCHVERBOT!


SPÖ und ÖVP wollen ein totales Rauchverbot gegen die österreichischen Bürger durchsetzen. Dies soll von den Gastronomie- und Tourismusbetrieben über die eigene Wohnung bis hin zum eigenen Auto reichen. Anstatt Gastronomen und Konsumenten die Wahlfreiheit zu lassen, ob sie ein Nichtraucherlokal, ein Raucherlokal oder ein Lokal mit Nichtraucher- und Raucherbereich betreiben bzw. besuchen wollen, verordnet man in staatssozialistischer Manier wieder einmal von oben herab, was das Beste sein soll.

Dies wird in der Folge zu massiven Verlusten bei Umsatz und Deckungsbeiträgen führen. Darüber hinaus werden die Gastromomen kalt enteignet, indem man die von ihnen getätigten Investitionen in den Nichtraucherschutz durch Umbauten in der Höhe

Die FPÖ steht für die Wahlfreiheit der Konsumenten und Gastronomen beim Nichtraucherschutz. Es soll Lokalbesuchern und Lokalbetreibern überlassen bleiben, ob sie auf der Grundlage der derzeitigen Rechtslage ein Nichtraucherlokal, ein Raucherlokal oder ein Lokal mit Nichtraucher- und Raucherbereich wollen.

Gleichzeitig soll es den Bürgern in Eigenverantwortung überlassen bleiben, ob sie in ihren eigenen vier Wänden bzw. auf ihrem eigenen Balkon oder in ihrem eigenen PKW rauchen. Auch im öffentlichen Raum, d.h. auf der Straße und in Parkanlagen usw. soll weiterhin eine Rauchmöglichkeit gegeben sein.

Daher fordern wir:

  • Gastronomen sollen selbst entscheiden, ob sie ein Nichtraucherlokal, ein Raucherlokal oder ein Lokal mit Nichtraucher- und Raucherbereich betreiben
  • Konsumenten, die Raucher sind, sollen weiterhin die Möglichkeit erhalten, Lokale zu besuchen, wo eine Rauchmöglichkeit besteht
  • Bürger sollen selbst entscheiden, ob sie in den eigenen vier Wänden, auf dem Balkon und im Garten oder im eigenen PKW rauchen oder nicht
  • Bürger sollen weiterhin im öffentlichen Raum, d.h. auf der Straße und in Parkanlagen usw. eine Rauchmöglichkeit garantiert bekommen. Dies ist im Hinblick auf den Umweltschutz mit einer entsprechenden Anbringung von öffentlichen Aschenbechern zu gewährleisten.
  • Öffentlich zugängliche Tabakwarenautomaten mit Jugendschutz, d.h. Tabakwarenentnahme erst ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, sollen weiterhin erhalten werden. Diese Tabakwarenautomaten sollen aus Jugendschutzgründen wie bisher den Trafikanten bzw. Gastronomen exklusiv vorbehalten bleiben.
Impressum